Pfarrservice.dsp.at
 
 

Willkommenskultur

Foto: fizkes/Shutterstock.com

Pfingstnovene 9. Tag
Geht es hier um das „Willkommen“ oder doch eher um andere „Kulturen“? Es mag uns verwundern oder sogar erschrecken, wie eindringlich und klar der Apostel Petrus in seinem Brief ist: „Haltet vor allem beharrlich fest an der Liebe zueinander… Seid gastfreundlich, ohne zu murren! Dient einander …“ 

„Die Liebe ist wie bei so vielem DER Schlüssel zur Willkommenskultur. Liebe ist so ein kurzes, kleines Wort hat aber so viele Bedeutungen und Facetten.“ (M. Ganster)

„Jesus war gerne zu Gast, und hat seinen Jüngern selbst das Mahl bereitet, sei es das Abendmahl zum Paschafest oder ein „Osterfrühstück“ am See von Tiberias.“ (J. Kowar)

Wir bitten in der Pfingstnovene um den Geist der Offenheit und der Bereitschaft für Neues. Das ist nicht der Beliebigkeit überlassen, sondern gehört zur Grundhaltung von uns Christinnen und Christen. Vielleicht klingt es manchmal schwer und mühsam, anstrengend und öd. Dann heißt es, sich aufzumachen, selber Gast zu sein und zu spüren: „You are welcome!“ Komm, Heiliger Geist!

In der Einladung zur Pfingstnovene (siehe Broschüre) heißt es:

„Krisen- und Konfliktherde, Sackgassen und Verfehlungen, Verwundungen und Verletzungen gibt es in allen Lebensbereichen und Beziehungsgefügen. Die Corona Pandemie hat diesbezüglich vieles aufgedeckt und oft noch schmerzlicher erfahren lassen.

Ob in der großen Weltgeschichte oder in ganz persönlichen Lebenskontexten, ob in kirchlichen, gesellschaftlichen oder familiären Zusammenhängen, wir suchen - an sehr verschiedenen Orten - Schritte des konkreten Handelns, des Heilens und Wiederherstellens.

Diese Pfingstnovene folgt der Spur, die Papst Franziskus mitten in der Corona Pandemie gelegt hat: „Vor allem aber brauchen wir das Gebet, um die Eingebungen des Geistes hören und den Dialog in einer Gemeinschaft pflegen zu können, die uns halten und uns träumen lassen kann.“ Vgl. Papst Franziskus, Wage zu träumen! Mit Zuversicht aus der Krise, Kösel Verlag 2020.

„Worauf wartest du?“ Jede/r kann mitmachen und am Gebetsnetz der Pfingstnovene teilnehmen. Mögen die vorliegenden Gebete, Gedanken und Impulse dabei unterstützen.

Diese Frage möge gleichzeitig zur Bitte von Vielen in der ganzen Diözese St. Pölten werden: „Worauf wartest du?“ Komm, Heiliger Geist!